Als Astrid mich fragte, ob ich einen Gastartikel in ihrer Lounge schreiben möchte, schaute ich mir die Themen an, von denen in der Lounge die Rede ist. Es geht um Krafttiere und welche Hilfe sie uns geben, wie sie uns bewusst machen, was in uns schlummert und welche energetische Ausrichtung wir in diesem Moment nutzen können, um unser Potenzial immer weiter zu offenbaren.

Plötzlich drängte sich eine Erinnerung zwischen diese Recherchemomente. Ich erinnerte mich an einen Menschen, dem ich vor einiger Zeit begegnete. Immer wieder gab es emotional aufwühlende Situationen zwischen uns.

Gleichzeitig war da das Bild eines meiner Gemälde. Er hatte mich dazu inspiriert. Und so will ich in meinem Gastartikel euch von der Erkenntnis berichten, die sich mit dem Sehen dieser beiden inneren Bilder einstellte.

Die Bedeutung und die Krafttiere

Uns allen ist mehr oder weniger bewusst, dass all das, dem wir begegnen, eine bestimmte Bedeutung hat. Krafttiere zum Beispiel. Ich sah heute eine Elster und assoziiere diese mit einem Schatz, aber auch mit der Vorsicht vor Verblendung.

Überall sind Zeichen, der Kosmos spricht durch alles, was uns begegnet zu uns.

Die Bedeutung von Menschen

Nun erwähnte ich anfänglich diesen Menschen. Ich bin in der absoluten Gewissheit, dass Menschen, die uns begleiten, die wir treffen, uns (nicht unbedingt bewusst) auf etwas hinweisen möchten, das uns hilft, uns tiefer zu erkennen und eben unser Potenzial auszuschöpfen.

Es ist dabei nicht wichtig, ewig zu rätseln, was das bedeuten könnte. Das ist sogar hinderlich.

  • Es geht viel mehr darum, sich für die Energieschwingung dieses Menschen oder der Situation zu öffnen, selbst, wenn man dies erst nach dem eigentlichen Ereignis tut. Wenn es mich noch beschäftigt, nachdem es vorbei ist, dann geht es darum, mich selbst zu fühlen in Bezug auf das, was geschehen ist.
  • Auf Menschen bezogen, entsteht die Frage: Was empfinde ich gegenüber diesem Menschen? Sehnsucht? Schmerz? Angst? Unsicherheit?
  • Es geht darum, furchtlos dieses Gefühl wahrzunehmen. In uns. Sind wir dazu bereit, eröffnen sich neue Erkenntnisse, Möglichkeiten und Lösungen von selbst.

Doch manchmal ist da die Angst, dorthin zu fühlen. Wir machten vielleicht die Erfahrung, diesem Gefühl nicht gewachsen zu sein. Dann ist es gut, sich der kosmischen Hilfe zu erinnern.

Das oben benannte Gemälde wurde in den Farben von ihm inspiriert. Ich wende eine Meditationstechnik an, um meine Bilder zu gestalten.
So sah ich in vielen kleinen Aspekten (es war mehr ein Fühlen) einen Skorpion auf diesem Bild. Des besagten Menschen Sternzeichen ist Skorpion.

Es gab also eine Verbindung zwischen meinem Gefühl gegenüber dieses Menschen und dem Skorpion.

Des Weiteren wurde er mir in zweifacher Weise gezeigt. Einmal in Form des Sternzeichens und in Form eines von mir empfangenen Bildes. War es möglich, dass er die Kraft symbolisiert, welche mir in meinen Gefühlen zur Seite steht?

Krafttier Skorpion

Skorpion! Was assoziiere ich mit dem Skorpion? Stachel, logisch. Gefahr, Überlebenskünstler, Mystik. Der Skorpion ist das Symbol für Tod und Wiedergeburt, für Entschlossenheit und Mut, für Kampfgeist und Veränderung. Er steht für die Kraft der Transformation der tieferen Wunden.

All diese emotionalen Situationen, welche ich mit diesem Menschen erlebte, die mich so sehr in die Gefühle warfen, dass sie mir beinahe zu groß erschienen, hatte also einen starken Begleiter, bei dem es darum ging loszulassen, sterben zu lassen, was alt und überholt war.

Ein Beispiel: Dieser Mensch ist sehr sportlich und körperlich überaus attraktiv. Er spielte diese Gaben vorzüglich aus, vielleicht unbewusst, was mich verunsicherte und mich meinen Glauben erkennen ließ, nicht gut genug zu sein, nicht schön genug, nicht fit genug.

Nun kam der Skorpion als Begleiter und stellte mich vor die Entscheidung, weiter in diesem Glauben zu verharren oder diese destruktiven Glaubenssätze zu hinterfragen, sterben zu lassen und selbst dadurch wiedergeboren zu werden in einem erweiterten Raum meines eigenen Potenzials.

Er forderte mich zum Handeln auf. Doch was sollte ich tun?

Zunächst einmal… Fühlen! Was macht dieser Glaube mit mir, nicht gut genug zu sein?
Oh, welch Schmerz, Trauer und Kleinmut!

Aber mir stand der Skorpion zur Seite, der mutige, gepanzerte und vorwärtsdrängende Skorpion. Er war für mich da, war Teil von mir. Er ist Teil von mir. Also bin ich ebenso stark und furchtlos, vermag in kargen Wüsten mein Überleben sichern und mich selbst dem größten Feind entgegenzustellen. Und schon erschienen all die Gefühle nicht mehr unüberwindbar.

Ja, sie erschienen sogar kleiner als das, was ich in Wahrheit war.

Entschlossen und mutig stellte ich mich ihnen und siehe da, ich erblickte, diese Gefühle sind in mir. Nicht etwa ich in ihnen (ertrinkend). Sie haben ihre Berechtigung, sie drängen zur Vorsicht, sie wollen mich schützen. Vielleicht benötigte ich diesen Schutz einmal. Doch jetzt nicht mehr, denn nun war mir der Skorpion zu eigen geworden.

Als ich diese Kraft fühlte, ging dieser Mensch aus meinem Leben. Er nahm seine eigenen Unsicherheiten und Wunden mit. Er nahm seine Angst vor Tiefe mit und seine Ablehnung von Geschenken durch mich. Im Gleichzug wurde all dies mir zu Teil.

Der Skorpion gab mir Stärke, heilte alte Gefühlswunden, schenkte mir eine tiefere Einsicht in meine Größe und machte mir somit ein Geschenk.

Selbsterkenntnis als Geschenk

Dieser Mensch war ein Geschenk. Und was er in mir auslöste, diente der Selbsterkenntnis.

Und dies kann auf jeden bezogen werden. Den nervigen Chef, die lauten Nachbarn oder das eigene Kind. Sieht man das Sternzeichen desjenigen, hat man jene Kraft entdeckt, die einem hilft, mit den eigenen Gefühlen umzugehen, klar zu werden und sein Potenzial zu erweitern, dem Kosmos entgegen. Dankbarkeit wird erfahren. Und Dankbarkeit ist Liebe. Liebe ist unser wahres Sein.

Daran erinnert mich mein Bild des Skorpions immer wieder, wenn ich es betrachte.

Ich bin übrigens ein Stier. Möge jeder Leser begleitet sein von der Macht des Stieres, seiner Erhabenheit, seiner Anmut und der Verbundenheit, die er repräsentiert.

Ich danke dir Astrid für die Möglichkeit und den Lesern für die Aufmerksamkeit. Allen wünsche ich Erfüllung in Liebe und eine gesegnete Zeit auf Erden.

Herzlichst Peggy

K. Peggy Neumann arbeitet als energetisches Medium, zertifizierter Coach für integrale Potenzialentfaltung, als Märchenerzählerin und Künstlerin. Will man ihr Spezialgebiet beschreiben, wäre dies wohl schamanistisch, philosphische Quantentheologie. Das Schreiben, Sprechen und Malen von kosmischen Kausalitäten ist ihre Lebenserfüllung und Berufung. Sie dient damit der Bewusstwerdung, welche in dieser Zeit gewollt und gefordert ist. Kontakt zu ihr kann über Facebook aufgenommen werden.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This