Wie bin ich eigentlich so geworden, wie ich jetzt bin? Als Mensch, als emotionales und denkendes Wesen? Hast du dir diese Frage auch schon öfters gestellt?

In der „staden“ Zeit zwischen den Jahren flogen so einige Gedanken durch meinen Kopf. Ich blickte zurück und sah mich als Kind, behütet und geliebt, umsorgt und gefördert. Zu dieser Zeit hege ich gute Gefühle. Und da ich damals schon gern malte, war ziemlich bald klar, „die Astrid macht was mit Kunst“.

Als es dann um die Entscheidung ging, ob ich Modedesign in Pforzheim oder Grafik-Design in München studierte, entschied ich mich für München, denn da studierte mein damaliger Freund auch.

Aus jetziger Sicht war diese Entscheidung weder besser noch schlechter als jede andere.

Ziele im Leben

Allerdings ist ohne Zweifel zu erkennen, dass ich damals mit 19 nicht genau wusste, was ich für Ziele im Leben hatte, denn es war mir egal, für welches Spezialgebiet ich ausgebildet wurde … ich entschied vielleicht aus Liebe, aber auf jeden Fall aus Rücksicht.

Heute lehre ich meine Töchter, das zu tun, wohin ihr Innerstes sie zieht.
Nicht nur, was sie interessiert, sondern ganz tief in ihnen drinnen ruft.
Und dies darf auch eine ganz große Welt sein.
Niemals sollen sie sich beschränken. Und du solltest das auch nicht.

Im Laufe der Jahre merkte ich, dass mit der Arbeit zufrieden zu sein mir nicht genügte. Ich wollte mehr. Ich wollte Erfüllung in dem, was ich tue.

Ziele erreichen

Heute habe ich diese Erfüllung. Ich arbeite viel, aber ich liebe diese meine Arbeit. Das war eine Entwicklung. Und dies kann auch in dir wachsen.

Damit das eigene Leben Bedeutung hat, ist es wichtig, zu agieren, und nicht nur zu reagieren. Und wenn du nicht weißt, was du für Lebensziele hast, suche danach! Achte auf deine Gefühle und deine Sehnsucht!

Du wirst diese Lebensziele finden, in dir drinnen. Es kann manchmal auch lange dauern, aber gib nicht auf. Glaube an dich. Stehe für die Wünsche und Ziele ein, die dir wichtig sind und zeige, was in dir steckt. Vergeude keine Zeit mehr, denn irgendwann ist unser aller Zeit abgelaufen, und deine auch.

Lass gestern gestern sein. Was zählt ist heute. Egal, ob du 20, 30, 40, 50 oder älter bist. Wenn du heute die bewusste Entscheidung triffst, etwas zu verändern in deinem Leben, hast du den ersten Schritt getan, dich zu verändern.

Wünsche und Lebensziele

Welche Erwartung hast du an dein Leben? Privat, in Beziehungen, im Business?
Lass dich von deinem Umfeld nicht herunter holen, nur weil sich manche Menschen um dich herum nicht mit verändern wollen. Diese Menschen haben deine Vision nicht, und deshalb verstehen sie dich nicht. Jeder muss seine Vision selber in sich tragen, denn sie ist der Stern, an dem wir uns orientieren.

Welche große Vision hast du? Wie stark sind deine Lebensziele präsent?
Bei welchen Wünschen spürst du starke Gefühle?
Was ist es, das du in die Welt setzen willst?

In meinem letzten Blogartikel schrieb ich, dass es eine schöne Methode gibt, Ziele, Wünsche oder Visionen nicht aus dem Blickwinkel zu verlieren.

Gleichzeitig ist es eine leichte und spannende Methode, seine Wünsche und Ziele zu finden.

Die Bilder Collage oder das Visionboard

Für Urlaubs- oder Familienfotos wird sie viel verwendet, und für deine Vision und deine Ziele ist eine Bilder Collage bzw. das Visionboard die geniale Idee.

Schau dir Bilder an, viele. Geh auf Bildersuche im Internet oder blättere interessante Zeitschriften durch. Arztpraxen geben am Ende einer Mietperiode oft gerne die Zeitschriften aus dem Wartezimmer ab. Frag nach, dann hast du sehr unterschiedliche Themenbereiche.

Wünsche und Visionen - rapunzellounge.de

Was bewegt dich? Was gefällt dir?
Welche Worte schwingen in dir?
Wo geht dein Herz auf?
Welche Person strahlt das aus, wie du gerne sein willst?

Sammle Bilder, die deine Vision im Außen zeigen, vergiss auch nicht immaterielle Werte: Glück, Liebe, Gesundheit, Freunde, Familie, Abenteuer, Erfolg, Zufriedenheit und anderes.

Alles kannst du finden, in Bildern, Sprüchen, Zahlen oder Worten.

Sammle jede Anregung, die jetzt zu dir passt und du spürst, ja, das ist es!

Lass deiner Phantasie freien Lauf und achte auf deine Gefühle.

Du kannst die Bilder Collage in zwei Varianten anfertigen.

Erste Variante: Bilder Collage am PC
Suche dir im Internet am besten lizenzfreie Bilder heraus, die dir gefallen, die dich motivieren und die deine Vision widerspiegeln. Setze sie in deinem Grafikprogramm zu einer Collage zusammen, oder nutze eines der vielen kostenlosen Online-Tools.
Vergiss dabei auf keinen Fall das Copyright: Veröffentliche deine Collage niemals im Internet, um keine Copyrightverletzung zu begehen. Deine Collage ist nur für deinen privaten Bereich.
Die fertige Collage druckst du dann am besten aus. Zusätzlich kannst du die Collage auch als Hintergrundbild oder Bildschirmschoner einrichten, wenn du viel am PC sitzt.

Zweite Variante: Visionboard per Hand
Dies ist meine bevorzugte und empfohlene Variante:
Suche oder sammle verschiedenartige Zeitschriften und schneide alles aus, was dich anspricht: Bilder, Grafiken, Zeichnungen, auch Sätze, Worte, Buchstaben, Zahlen.
Wenn du einen schönen Berg davon hast und meinst, alle deine Wünsche und Visionen mit diesen Abbildungen abdecken zu können, fange an zu arrangieren und zu schieben. Je nachdem, wie groß du das machst, nimm einen großen Tisch dazu 🙂
Das spiegelt deinen inneren kreativen Prozess, den du nun nach außen bringst.

Wenn du eine Anordnung gefunden hast, die dir gefällt, dann hast du zwei Möglichkeiten:
 

  • Klebe alles zusammen. Nimm ein stärkeres Papier oder einen Karton und schwups … deine Bilder Collage bzw. dein Visionboard ist fertig!
    Nachteil dieser Methode: Du kannst die Bilder Collage nicht mehr verändern.
  • Pinne deine gesammelten Teile auf eine Tafel. Ordne sie so zusammen, wie es für dich jetzt am stimmigsten ist.
    Diese zweite Ausführung ist insofern besser, da du dein Visionboard immer wieder verändern kannst.
    Mit der Zeit wirst du merken, dass dein Unterbewusstsein ins Arbeiten kommt und deine Vision sich immer mehr verankert. Durch diese Veränderung kann sich das Visionboard manchmal nicht mehr ganz stimmig anfühlen, dann tausche Bilder aus, entferne sie oder ergänze neue.

Achte auf deine Gefühle

Wenn du die richtigen Bilder gefunden hast, wird dir diese Arbeit sehr viel Spaß machen. Es ist deine Vision, deine Zukunft, es sind deine Wünsche, deine Lebensziele, die durch den Raum schweben, deinen Geist inspirieren und deine Gefühle erwecken. Betrachte deine Bilder Collage oft, lass dich von ihr tragen.

Positioniere diese Bilder Collage bzw. das Visionboard an einer Stelle, an der du dich täglich davorstellen kannst, denn das nährt das Feuer, das in dir brennt. Das Betrachten deiner Vision wird auf dein Unterbewusstsein wirken und dich zum Handeln bringen. Und sie wird dich motivieren, und du wirst deine Wünsche und Ziele nie vergessen.

Das ist schon mal ein guter Anfang.

Rapunzel-Lounge Astrid Ryzek

Astrid Ryzek verbindet ihr künstlerisches Gespür mit tiefem Wissen, was an geistiger Kraft in den Dingen und Bildern für uns bereit liegt. Integriere Bilder der Kraft in dein Leben. Höre ihre Botschaften. Lass Veränderung leicht geschehen.
Dein Thema ist noch nicht dabei? Persönliche Themen bitte HIER vorschlagen.
Wachse mit der Rapunzel-Community, und trage dich jetzt in den Rapunzel Newsletter ein für mehr Bewusstsein und Selbsterkenntnis.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This