Wenn dir dein Leben nicht mehr so gefällt, wie es jetzt abläuft, herzlichen Glückwunsch! Du hast gerade gelernt, dein Leben bewusster wahrzunehmen.

Dinge zu erkennen, unzufrieden zu sein, das sind die ersten Schritte, eine Veränderung im eigenen Leben  herbeizuführen. Wenn uns etwas so sehr drängt, dass wir es nicht mehr aushalten, gibt uns das eine enorme Kraft, innerlich zu wachsen und neue Wege zu gehen, nach Lösungen zu suchen. Und vielleicht am allermeisten drängt und zieht und zwickt die Sehnsucht. Sehnsucht so wahrzunehmen ist ein wunderbares Geschenk. Sei dankbar dafür, denn Sehnsüchte eilen unseren Handlungen voraus.

«Unsere Sehnsüchte sind unsere Möglichkeiten.»

(Robert Browning, englischer Dichter im 19. Jhdt.)

Laut Wikipedia ist „Sehnsucht ein inniges Verlangen nach einer Person, einer Sache, einem Zustand oder einer Zeitspanne, die/den man liebt oder begehrt. Sie ist mit dem schmerzhaften Gefühl verbunden, den Gegenstand der Sehnsucht nicht erreichen zu können.“ Dies klingt ziemlich schlimm, hört sich nach Schmerz und Kummer an.

Sehnsucht und Achtsamkeit

Bei einem achtsamen Leben nehmen wir den Augenblick wahr, das, was jetzt gerade passiert. So, wie es ist. Unsere Achtsamkeit zeigt sich darin, dass wir unsere Sehnsucht deutlich wahrnehmen, dass wir Wünsche und Bedürfnisse anerkennen. Wir nehmen Kontakt mit unserer eigenen Sehnsucht auf. Das ist schon mal sehr gut! Aber wie gehen wir nun damit um?

Dafür gibt es leider kein Patentrezept. Dazu sind die Sehnsuchts-Möglichkeiten viel zu umfangreich und different.

Welcher Art Sehnsüchte gibt es denn?

Hier eine kleine Auswahl:

Viele Sehnsüchte sind nicht greifbar und lösbar, da sie nicht nur uns selbst betreffen, sondern ein globales bzw. universelles Verlangen ausdrücken, z.B. die Sehnsucht nach dem Wunderbaren, nach einer heilen Welt, nach Frieden, nach Freiheit oder dem Paradies.

Dann gibt es Sehnsüchte, die sporadisch und zeitweise auftreten, und die irgendwann auch wieder von selbst verschwindet: die Sehnsucht nach Sonne, nach Frühling, nach dem Meer, nach Ruhe, nach Farbe oder nach Wärme.

Andere Sehnsüchte haben mit einem oder vielen anderen Menschen zu tun: allen voran die Sehnsucht nach der großen Liebe oder nach mehr Liebe und Erfüllung in der Partnerschaft, nach Zärtlichkeit, nach Anerkennung, nach einem Leben voll stiller oder extrovertierter Leidenschaft, nach Freundschaft und die große Sehnsucht, so wie man ist, geliebt zu werden. Solche Sehnsüchte beziehen sich auf andere Menschen – wie so Vieles, was uns glücklich macht -, sie haben aber letztlich mit uns selbst zu tun.

Und die wohl stärkste Sehnsucht ist die, die ganz tief in uns wühlt und auch immer stärker wird, egal, was im Außen passiert: die Sehnsucht nach Heilung, nach Identität, nach dem Wesentlichen, nach dem Leben, nach Stille, nach Ausdruck der eigenen Persönlichkeit und Potentiale, sowie die Sehnsucht nach Selbstbestimmung.

In diesen tiefen Sehnsüchten verbergen sich sehr oft unser wahres Wesen und unsere Schöpferkraft, nämlich die Kraft, kreativ zu sein und Eigenes zu erschaffen. Hier gilt es, genau hinzusehen.

«An alle Begierden soll man die Frage stellen: Was wird mir geschehen, wenn erfüllt wird, was die Begierde sucht, und was, wenn es nicht erfüllt wird?»

(Epikur, griechischer Philosoph um 341 v. Chr.)

Bring deine Sehnsucht auf die Erde

Wenn du gerade starke Sehnsüchte in dir spürst, erstelle davon eine Liste. Ich bin eine Freundin von Listen. Wenn ich schwarz auf weiß sehe, was mit mir los ist, wird mir vieles schneller bewusst. Die Gedanken geistern nicht nur in meinem Kopf umher, sondern ich kann sie nun mit den Augen sehen und sogar hören, wenn ich sie laut ausspreche.

Dies hat eine starke Wirkung, weil mehr Sinne daran beteiligt sind.

Probiere es aus. Du wirst merken, wie unterschiedlich sich das anfühlt und zudem kannst du auch viel gezielter damit arbeiten.

Wenn du nun so eine Sehnsuchtsliste vor dir liegen hast (es kann auch nur eine Sehnsucht sein), frage dich, welche Sehnsucht davon du als vorübergehend  einstufen kannst, und welche einen spürbar intensiven Einfluss auf dein jetziges Lebensgefühl hat?

Liebe Sehnsucht, was willst du mir aufzeigen?

Frage dich und spüre in dich hinein:

  • Warum sehne ich mich überhaupt, warum lebe ich die Sehnsucht nicht?
  • Welche Zweifel hindern mich, meine Sehnsucht im Leben umzusetzen?
  • Was funkt dazwischen, so dass nichts wird aus meinem sehnsüchtigen Ziel?
  • Wovor habe ich Angst?
  • Bin ich bereit, Veränderung in meinem Leben zuzulassen?
  • Was muss ich ändern?
  • Was sind meine Stärken?
  • Bin ich bereit, mich zu ändern?
  • Wo spüre ich Lebensfreude?
  • Was ist mir wirklich wichtig?

Lege alle Zweifel, alle Wenns und Abers beiseite, wir spielen ja nur als ob.

Überlege dir, welche Sehnsucht zurzeit die dringendste ist. Wenn du diese Sehnsucht wirklich erfüllt sehen willst, dann gibt es auch einen Weg dorthin, dann findest du einen Weg. Fange mit ganz kleinen Wünschen in diese Richtung an, die du dir selber erfüllen kannst. Freue dich, wenn dir etwas in Richtung Erfüllung gelungen ist!

Deine Achtsamkeit wird dir zeigen, dass dein Leben immer nur in deiner Hand liegt.

Du bestimmst dein Tempo

Viele Menschen haben Angst vor Veränderung. Auch ich habe Angst vor gravierenden Einschnitten in meinem Leben, auf die ich erst mal keinen Einfluss habe. Aber bei der Erfüllung einer Sehnsucht ist es ja nicht so, dass es plötzlich geschieht (meistens zumindest nicht – außer bei einem Lottogewinn :-)). Es kann langsam geschehen, es darf langsam geschehen. Du bestimmst, wie schnell es sich wandeln darf.

Überlege dir, welche Veränderungen in deinem Leben dir Freude bereiten könnten, ohne dass es dich ängstigt. Du bestimmst das Tempo, Schritt für Schritt.

  • Was für ein Mensch sollte mein Partner sein?
  • Was könnte ich gemeinsam mit meinem Partner anders machen?
  • Welche Ziele will ich noch verwirklichen?
  • Was habe ich noch nie erlebt, möchte es aber unbedingt erfahren?
  • Was wollte ich schon immer tun, habe mich aber nie getraut oder hatte einfach nicht die Gelegenheit oder die Zeit?
  • Was wäre mir unangenehm, wenn andere davon erfahren würden – aber meine Sehnsucht danach ist groß und lässt mir keine Ruhe?

«Die Sehnsucht des Schwans ist dem Finken fremd.»

(Fernöstliche Weisheit)

Natürlich ist es in Ordnung, Sehnsüchte zu haben. Sie sollten uns allerdings nicht lähmen, unzufrieden oder sogar krank machen. Wenn du aber deine Sehnsucht als einen starken Anreiz wahrnimmst, dein Verhalten zu betrachten, Korrekturen daran vorzunehmen und dich persönlich weiter zu entwickeln, dann kann das dein Leben auf die Autobahn zur Verwirklichung dieser Sehnsucht katapultieren.

Eine Bedingung gibt es allerdings:

Starten musst du schon selber!

Ich wünsche dir viel Glück dabei!

Übrigens: Meine eigene Sehnsucht lebe ich in der Rapunzel-Lounge. Ich hatte immer schon den Drang, etwas Kreatives tun, war schon immer schöpferisch und hoffte, dass mich das Herstellen von Kunst jeglicher Art oder Handarbeit befriedigen würde.

Inzwischen weiß ich, für mich muss es mehr sein. Denn Kreativität beginnt im Kopf, und sie findet Ihre Form auf unterschiedliche Weise.

Mindestens ebenso viel Freude wie das Selbermachen bereitet es mir, meine künstlerischen Erfahrungen und auch Lebenserfahrungen als Anregungen und Inspirationen weiterzugeben.

Schreibe mir, was dir gefallen könnte. Wo könntest du Anregungen brauchen, um deine Kreativität und Schöpferkraft zu stärken oder ihnen eine ungeahnte, spannende Richtung zu geben? Ich freue mich auf dein Feedback.

Rapunzel-Lounge Astrid Ryzek

Astrid Ryzek verbindet ihr künstlerisches Gespür mit tiefem Wissen, was an geistiger Kraft in den Dingen und Bildern für uns bereit liegt. Integriere Bilder der Kraft in dein Leben. Höre ihre Botschaften. Lass Veränderung leicht geschehen.
Dein Thema ist noch nicht dabei? Persönliche Themen bitte HIER vorschlagen.
Wachse mit der Rapunzel-Community, und trage dich jetzt in den Rapunzel Newsletter ein für mehr Bewusstsein und Selbsterkenntnis.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This